Wir haben es schon immer gewusst!

​Wie schnell die Zeit vergeht

Wie schnell jetzt die Zeit vergeht,
kaum aufgestanden,
ist’s schon spät.
Ich wollte vieles noch verrichten,
gärtnern, malen,
laufen, dichten.

Dann wund’re ich mich
immer wieder,
als bald bricht
die Nacht hernieder.
Kaum hat man
richtig angefangen,
ist der Tag
auch schon vergangen.

Ich erinnere mich heute,
früher sprachen alte Leute,
oft von der Kürzung ihrer Zeit –
und heute ist’s
bei mir so weit.

Roswitha Budinger, Obertshausen

Kommt jetzt schon der Frühling?

Im letzten Jahr war es die Kälte, die uns sehr lange auf Frühlingsgefühle warten ließ. In diesem Jahr spielt die Natur in die andere Richtung verrückt. Ein zu milder Winter bringt uns bereits im Februar sichere Zeichen für den nicht mehr aufzuhaltenden Frühling:

 

Blühende Krokusse
Blühende Krokusse
Die Narzissen bereiten sich auf ihre Blüte vor
Die Narzissen bereiten sich auf ihre Blüte vor.
Gelbe Blüten
Gelbe Blüten?
Margariten
Unsere Margariten stehen in voller Blüte seit dem letzten Herbst.
Die Rosen schlagen aus
Auch die Rosen schlagen aus.

 

 

 

 

Fahrradtour durch Zwickau und zum Spielplatz

Großen Spaß hatten Vivien und Opa bei einer gemeinsamen Fahrradtour zu Oma Barbara und einem Abstecher zum Lieblingsspielplatz.

Kurze Rast
Bei einer kurzen Rast werden neue Kräfte gesammelt, bevor es weiter auf Tour geht.
Lieblingsbaum von Vivien
Gemeinsamer Baum von Marc und Vivien, erklommen in wenigen Sekunden
Spielplatz
Die Scheibe kann sich nicht schnell genug drehen.
Dreher gesucht
Jetzt müsste irgendwer noch das Drehen übernehmen! Wer sollte das sein???

 

Mit Maurice auf dem Wasen

Der letzte Tag des 168. Cannstatter Volksfest war Anlass genug, das schöne Wetter zu nutzen und gemeinsam einige Stunden auf dem Cannstatter Volksfest mit Maurice zu verbringen. Am liebsten hätte Maurice gleich den ersten Autoskooter erobert, doch da war auch der Andrang am größten. Auf unserem weiteren Weg blieben wir aber erst einmal am Event Center „The Tower“ hängen, wo wir uns einen richtigen Überblick über den Cannstatter Wasen machen konnten.

Cannstatter Wasen
Blick in Richtung Rosensteinpark
Cannstatter Wasen
Blick in Richtung Gaskessel
Cannstatter Wasen
Am Ende unseres Weges durch den Tower mit Überraschungen wie Rüttelplattform und Rollenweg wartete noch ein Fotograph auf uns – Maurice mit Opa vor der Kulisse des Cannstatter Volksfestes
Cannstatter Wasen
Endlich ging es weiter zum Autoskooter, wo es darum ging, richtige Fahrkünste zu beweisen.
Cannstatter Wasen
Als nächstes interessierten wir uns für ein 60 Meter hohes Riesenrad. Der Blick über den Wasen und das Mercedes-Benz Museum im Hintergrund war schon beeindruckend.
Cannstatter Wasen
Endlich war auch Zocken unter der Losung „Jedes Los gewinnt“ angesagt. Gezockt wurde solange, bis der gewünschte Gewinn in Empfang genommen werden konnte.
Cannstatter Wasen
Auch eine Gespensterbahn musste sein! In der Geister-Schlange war für Maurice Einiges nicht so ganz geheuer.
Cannstatter Wasen
Danach gab es noch eine Stärkung und natürlich auch eine Maß Bier im Dinkelacker Bierzelt, bevor es wieder nach Hause ging
Cannstatter Wasen
Rückfahrt mit der U-Bahn und letztem Blick auf das Cannstatter Volksfest.

Mitten im Geschehen

Seit gestern werden am Rotebühlplatz und in der Theodor-Heuss-Straße Zelte und Pavillons für das am 2. und 3. Oktober in Stuttgart stattfindende Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit aufgebaut. Direkt vor unserer Haustür wurden mehrere Lastzüge aus Holland mit verschiedenem Material abgeladen und aufgebaut. Nicht nur das Material scheint aus Holland zu kommen. Auch die Monteure sind Holländer.

Aufbau Pavillon Land Baden-Württemberg
Aufbau Pavillon Land Baden-Württemberg mitten auf der Kreuzung.
image
Hoffentlich gut angeseilt, damit es bei den guten Aussichten bleibt?!

Unverhofft kommt oft

Heute hatten wir unerwarteten Besuch von einem noch nicht identifizierten Greifvogel. Wer es war, das werden wir sicher noch herausbekommen. Leider hatte bereits die Dämmerung eingesetzt, sodass die Aufnahme nicht gerade die beste geworden ist:

image

Inzwischen scheint es geklärt zu sein: Bei unserem Überraschungsbesucher hat es sich offensichtlich um einen Mäusebussard gehandelt.

Auf dem Weg zur Selbstversorgung!?

Der viele Regen und die kühleren Temperaturen im späteren Frühjahr hatten offensichtlich auch einen positiven Effekt. Die Ausbeute von den Bäumen und Pflanzen auf unserer Dachterrasse war bisher nicht zu unterschätzen. Mehrere Kilo Sauerkirschen, verbacken zu leckerem Kuchen oder als Konfitüre in Gläser verpackt, sind die ersten wohlschmeckenden Ergebnisse. Immerhin wurden es am Schluss 25 Gläser Konfitüre unterschiedlichster Größe!

Die Sauerkirschen kurz vor Erntebeginn.
Die Sauerkirschen kurz vor Erntebeginn.

Ob es mit unseren Tomaten, den Paprikas, den Birnen oder unseren Kartoffeln einen ähnlich guten Erfolg geben wird, bleibt abzuwarten:

Tomaten im Blumentopf
Tomaten im Blumentopf

 

 

 

Eine der ersten Paprikas, die hoffentlich noch ihre Farbe ändern wird.
Eine der ersten Paprikas, die hoffentlich noch ihre Farbe ändern wird.
Unsere ersten selbst gepflanzten Kartoffeln in voller Blüte.
Unsere ersten selbst gepflanzten Kartoffeln in voller Blüte.

21. – 25. Juni | Besuch bei Vivien

Nachdem die ersten heißen Tage des Sommers 2013 sehr schnell vorbei waren, nutzten wir das sich anschließende verlängerte Wochenende für einen Besuch bei Vivien und ihrer Mama. Hier sind einige, wenn auch wenige Eindrücke von unserer Stipvisite.

image
Gemeinsames Essen beim Chinesen
image
Die Satellitenschüssel vom Spielplatz übt eine magische Anziehungskraft auf Vivien aus.
image
Nur kurz dauerte die Hoffnung, hier eine neue Freundin zu finden.
image
Auch hier macht das Klettern viel Spaß.
image
Hier übt das Modell Vivien das Posen.
image
Zuhause macht das Spielen auch viel Spaß!